Archiv der Kategorie: Berichte

Cababana begeistert mit grandioser Messe

Das Kümmersbrucker Ensemble hat zum 15-jährigen Bestehen die „misa campesina“ aus Nicaragua einstudiert und dreimal gespielt.

Mit der „misa campesina“ beeindruckte cababana. Foto: Laura Gräfenhahn

Kümmersbruck.Große Freude herrscht bei der Gruppe cababana: Dreimal haben die Musikerinnen und Musiker nun die „misa campesina“ vorgetragen – vorerst zum letzten Mal. Auch am vergangenen Sonntag in Kümmersbruck war die Kirche St. Wolfgang voll besetzt, auch viele auswärtige Besucher waren gekommen. Manch einer war schon in St. Michael in Amberg zu Gast und wollte das grandiose Werk nochmals hören. Cababana feierte sein 15-jähriges Bestehen mit dieser Messe, einer Bauernmesse aus Nicaragua, in Spanisch gesungen, komponiert von Carlos Mejia Godoy (1975).

Pfarrer Wolfgang Bauer dankte der Leiterin Agnes Kramer, dass sie als „Motor“ für immer neue Ideen sorge und die Gruppe motiviere, mitzumachen. Er erinnerte an die Länderverbindung mit Uganda und dem Himbisa-Mukama-Konzert in Kümmersbruck 2014. Und im Dezember 2016 waren Tschechen zu Gast beim gemeinsamen Adventskonzert.

Die Solisten Felix, Johanna und Lisa Foto: Laura Gräfenhahn

Fachkundige Besucher erkannten sofort die interessante, anspruchsvolle Rhythmik. Besonders hervorzuheben ist, dass die vielen Soloteile von den Sängerinnen und Sängern der Musikgruppe gemeistert werden. Bewundert wurde, was man alles aus einer Musikgruppe herausholen kann. Offenbar haben diese Texte die Besucher angesprochen, denn sie wurden gerne mitgenommen.

Neue Sänger und Sängerinnen sowie Instrumentalisten sind bei cababana willkommen. Infos unter www.cababana.de oder Telefon (0 96 21) 8 46 88.

Sakrale Musik südamerikanischer Herkunft – Cababana feiert 15-Jähriges Bestehen mit „Misa Campesina“

Seit 15 Jahren wagt sich die Gruppe Cababana regelmäßig an Musikprojekte südamerikanisch Provenienz. Zu diesem bescheidenen runden Geburtstag wurde es das Werk „Misa Campesina“, eine spanische Messe aus Nicaragua von Carlos Mejia Godoy. Aufgeführt wurde sie erstmals am Sonntag als musikalische Begleitung eines gut besuchten Gottesdienstes in St. Michael. Cababana präsentierte die in ihrer Rhythmik häufig wechselnde Messe in mehreren Stücken in der deutschen Bearbeitung von Franz Gratzer (1998). Komponiert hat die „Bauernmesse“ 1975 der nicaraguanische Sänger und Instrumentalist Carlos Mejia Godoy, dessen Werk häufig die sozialen und politischen Missstände seiner Heimat aufgreift. Am 2. April wird die Messe noch einmal in Wackersdorf aufgeführt. Bild: Steinbacher

Trommel- und Gitarrenklänge

Gruppe Cababana aus Kümmersbruck gibt Konzert in Vilsecker Kirche
Die Gruppe Cababana aus Kümmersbruck bereicherte den Sonntagsgottesdienst in St. Ägidius mit Liedern aus der Weltkirche. Bild: rha

Vilseck
13.02.2017

Mit Gesängen aus vielen Kulturkreisen wie Afrika, Argentinien, der Karibik, Russland und Spanien zog die Gruppe Cababana aus Kümmersbruck unter Leitung von Agnes Kramer die Gottesdienstbesucher in St. Ägidius in ihren Bann. Trommel- und Gitarrenklänge fügten sich in das Programm ein und rundeten die Vorträge eindrucksvoll ab.

Stadtpfarrer Johannes Kiefmann erwähnte die Verbundenheit, die über seine Kaplanszeit in Kümmersbruck und über verwandtschaftliche Bindungen der Leiterin mit Vilseck besteht. Nach dem Schlusslied „Ipharadisi“ aus Südafrika brandete großer Beifall auf.

Jubiläum: Musikalische Reise geht nach Nicaragua

Seit 15 Jahren besteht nun das Kümmersbrucker Ensemble Cababana. Viermal wird die „misa campesina“ aufgeführt.

Cababana (im Bild beim Konzert in Holysov) hat die „misa campesina“ aus Nicaragua einstudiert und wird sie in vier Kirchen der Region präsentieren. Foto: Dolejs
 Kümmersbruck.15 Jahre besteht das Ensemble Cababana inzwischen – und in diesen Jahren haben die Musikerinnen und Musiker zahlreiche Besucher bei ihren Aufführungen, seien es Gottesdienste, Konzerte oder andere Veranstaltungen, begeistert.

Die Musikformation wurde 2002 gegründet. Anfangs war es nur eine Trommelgruppe, 2003 kam ein Chor dazu. Im Moment besteht Cababana aus etwa 20 Mitgliedern im Chor und fünf Trommlerinnen. „Am liebsten spielen wir Weltmusik. Wir singen in sehr vielen Sprachen und wollen mit der Musik den Klang anderer Kulturen hörbar und fühlbar machen“, so die Leiterin Agnes Kramer.

Immer wieder beginnt das Ensemble auch Projekte. 2014/15 war es das „Himbisa-Mukama-Projekt“ mit Konzerten in Kümmersbruck und Regensburg. Dazu kam ein Chor aus Uganda und im Gegenzug waren die Musiker aus der Oberpfalz auf einer Konzertreise in Uganda. 2016 gab es einen Kulturaustausch mit Tschechien mit Kümmersbrucks Partnerstadt Holýsov. Ganz neu ist das Projekt „misa campesina“ anlässlich des 15-jährigen Bestehens von Cababana, so Agnes Kramer. Diese „Bauernmesse“ stammt aus Nicaragua. Das Werk wird in spanischer Sprache gesungen, eine deutsche Übersetzung liegt bereit. Es wechseln sich Soloteile mit Chorgesang ab. Alle Solisten stammen aus der Gruppe Cababana: Lisa-Marie Holzschuh, Manuel Holzschuh, Johanna Sarnowski, Elisabeth Schmidt und Felix Kick. Instrumental wirken mit am Marimba/Perkussion Florian Beer, an der Querflöte Lisa-Marie Holzschuh, die große Basstrommel übernimmt Elisabeth Schmidt und die Gitarre Agnes Kramer. Einstudiert hat die „misa campesina“ Agnes Kramer, die Leiterin von Cababana.

An vier Terminen nimmt Cababana die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise nach Nicaragua: am Sonntag, 29. Januar, um 10.30 Uhr in St. Wolfgang in Kümmersbruck, am 12. Februar um 9 Uhr in St. Georg Vilseck, am 12. März um 10.30 Uhr in St. Michael in Amberg und am 2. April um 10 Uhr in St. Stephanus in Wackersdorf.

Joseph Wasswa rockt den Hörsaal 13

 

Der Kirchenmusiker aus Uganda baut Brücken zwischen Menschen. Dafür wurde er von der Universität Regensburg ausgezeichnet.

Von Marianne Sperb 13. Dezember 201613:30 Uhr

Prof. Udo Hebel (links) und Dr. Andreas Wendt (rechts) gratulierten Joseph Wasswa zum Preis „Menschen mit Hintergrund 2016“. Foto: el Die Preisträger und die Gratulanten in Hörsaal 13, mit Hauptpreisträger Joseph Wasswa (Dritter von links) Foto: el

Regensburg.Joseph Wasswa, Jahrgang 1985, ging barfuß zur Schule. Der Junge aus Uganda folgte Mandelas Motto: „Bildung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu ändern.“ Heute ist Wasswa Kirchenmusiker und ein Dutzend anderer Dinge, Kulturförderpreisträger und Dirigent zum Beispiel. Und die Welt hat er auch ein wenig verändert: durch vielfältige Projekte, mit denen er Menschen verschiedener Kulturen in Regensburg und in seiner Heimat zusammen- und weiterbringt. Dafür erhielt er am Montag die bundesweit ausgeschriebene Auszeichnung „Menschen mit Hintergrund 2016“ der Universität Regensburg.

„Diese Auszeichnung erfüllt mich mit einem glücklichen Staunen“, sagt der zierliche Mann mit dem großen Herzen und den klaren Zielen, der 2007 nach Regensburg kam, um an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik zu studieren. Er spricht sehr bedächtig und ein bisschen bayerisch zur Festgemeinde in Hörsaal 13. Spätestens beim zweiten Song seiner Band Embuutu, einer rhythmisch-pulsierenden Nummer voller Lebensfreude, beginnen die versammelten Exzellenzen, Politiker und Freunde zu klatschen und zu jubeln. Das Wort Hörsaal bekommt an diesem Abend einen neuen Klang. Deutlich wird: Hier ist einer nicht nur angekommen, sondern Mittler und Mittelpunkt geworden.

„Migration muss als Chance begriffen werden.“ Udo Hebel

„Vielfalt ist normal“, sagt die Festrednerin. Sie steht in H 13 für eine zweite außergewöhnliche Integrationsgeschichte. Muhterem Aras wuchs in einem kurdischen Dorf auf, kam als Zwölfjährige nach Deutschland, wurde Steuerberaterin und ist heute Baden-Württembergs Landtagspräsidentin – als Grüne, als Frau, als Migrantin. Drei Voraussetzungen brauche es, um so eine Lebensgeschichte möglich zu machen: Bildungsgerechtigkeit, Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Bewegungen, die gesamtgesellschaftliche Werte anzweifeln, dürften nicht die Deutungshoheit behalten. Denn die Trennlinie verlaufe nicht zwischen Flüchtlingen und Nicht-Flüchtlingen, Muslimen und Nicht-Muslimen, sondern zwischen Demokraten und Nicht-Demokraten.

Universitätspräsident Professor Dr. Udo Hebel erinnert daran, dass jeder dritte Regensburger Migrationshintergrund hat und die Universität internationaler transkultureller Dreh- und Angelpunkt ist. Er würdigt die Preisträger – die Initiative „Berlin in Dialog“ erhält den Förderpreis – als Menschen, die Brücken bauen. Migration muss als Chance begriffen werden, sei die Botschaft der Auszeichnung.

Asala Bader (rechts) und Nassim Mehran von der Initiative „Berlin in Dialog“ an der Humboldt-Universität nahmen den Förderpreis „Menschen mit Hintergrund 2016“ entgegen. Foto: el

‚„Brücken helfen den Strom der Vorurteile zu überwinden.“

Andreas Wendt

15 000 Euro für den Hauptpreis stiftete die BMW Group Werk Regensburg. Werksleiter Dr. Andreas Wendt beruft sich auf 184 Länder, in denen der Konzern vertreten ist, und auf 50 Nationen, die allein die Regensburger Belegschaft repräsentiert. „Brücken helfen, den Strom der Vorurteile zu überwinden“, sagt er. Es hätte viele gute Kandidaten für den Preis gegeben – Joseph Wasswa erhielt sie am Ende für Zuversicht, Entschlossenheit und Ausdauer, für seinen Optimismus und seine Empathie. „Damit sind Sie gesegnet.“

Die Musik verbindet die Menschen

Konzert

Nach dem Konzert in Kümmersbruck fuhren die Chöre picChorolo und cababana zum Gegenbesuch ins tschechische Holýsov.

  • Als Schlusslied sangen alle Mitwirkenden des Konzerts „Stille Nacht“, erst in Tschechisch, dann in Deutsch. Foto: Dolejs
  • cababana mit Agnes Kramer (links), die die Konzerte organisiert hatte Foto: Dolejs
  • Dicht gedrängt verfolgten die Menschen in der Kirche Petr und Paul die musikalischen Darbietungen. Foto: Dolejs

Kümmersbruck.Seit fast 25 Jahren besteht die Städtepartnerschaft mit Holýsov. „Es sollten sich nicht nur die jeweiligen Bürgermeister treffen, sondern auch andere Personenkreise die Möglichkeit dazu bekommen“, so Bürgermeister Roland Strehl. So kam es also, dass ein länderübergreifendes Konzert geplant wurde. Am ersten Adventssonntag kamen die Tschechen nach Kümmersbruck, am zweiten Adventssonntag traten die Kümmersbrucker den Gegenbesuch an. Die beiden Chöre picChorolo und cababana fuhren mit einigen Gemeinderäten per Bus nach Tschechien.

Das Ensemble „High Grass“ wurde von Kümmersbrucks Bürgermeister Roland Strehl gleich zu einem Konzert eingeladen. Foto: Dolejs

Herzlich empfangen durch Bürgermeister Jan Mendrec konnten sich die Sänger und Gemeinderäte bei Kaffee und Kuchen stärken. Die Stadt Holýsov hatte alles vortrefflich organisiert. Anschließend wurde das alte und neue Rathaus sowie das Heimatmuseum besichtigt. Dann ging es schon zu den Einsingübungen. Die Kirche vom heiligen Petr und Paul in Holýsov ist nicht sehr groß, deshalb sollten die Aktiven etwas zusammenrücken, um Platz für das Publikum zu haben. Und das strömte zahlreich, die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt!

Der Kümmersbrucker Chor picChorolo Foto: Dolejs

Gemeinsam gestalteten die verschiedenen Gruppen ein herrliches Konzert. Den Anfang machte das Klarinettentrio der Kunstschule Holýsov. Die drei Musiker spielten gekonnt zwei Stücke von Robert Schumann. Danach präsentierte sich der bereits bekannte Chor Hlas aus Holýšov, unter anderem mit „Gloria“ von Charles Gounod. Als nächstes war PicChorolo aus Kümmersbruck an der Reihe. Die „Boygroup“ aus der Gemeinde präsentierte sich mit adventlichen Liedern „Auf, auf, auf und mache dich bereit!“ von Franz Hanauska.

Werke von Robert Schumann präsentierte das Klarinettentrio der Kunstschule Holýsov. Foto: Dolejs

Zum Ohrenschmaus entpuppte sich die Gruppe High Grass aus Holýšov. Mit vier Zupfinstrumenten und den dazugehörigen Männerstimmen entführten die Musiker das Publikum in den amerikanischen Westen. „God loves His Children“ war eines der Lieder. Die Gruppe wurde von Bürgermeister Strehl gleich zu einem Konzertauftritt nach Kümmersbruck eingeladen. Johanna Sarnowski brillierte, begleitet von Angie Oeckl am Piano, mit „Mariä Wiegenlied“ von Max Reger. Cabanana erweiterte sein Kümmersbrucker Programm um „Amezaliwa“. Die tiefen Bassklänge der Trommeln hielten die Zuhörer im Bann.

Das gemeinsame Lied „Tebe poem“ wurde am Ende sehr gefühlvoll von allen Gruppen unter dem Dirigat von Agnes Kramer gesungen. Hier konnte man sehr deutlich erleben, dass Musik Völker verbindet, auch wenn man die jeweilige Landessprache nicht kann.

Blicken Sie hier mit uns zurück auf das Konzert in Kümmersbruck!

Der Chor „Hlas“ hatte sich auch am Konzert in Kümmersbruck beteiligt. Foto: Dolejs

Als Schlusslied erklang „Ticha Noc“, zu Deutsch „Stille Nacht“, erst in Tschechisch, dann in Deutsch. Der erste Teil Sprachkursus ist also gemacht.

Durchs Programm führten Bürgermeister Jan Mendrec und ein junger Germanistikstudent, Ondrej Švarc. Im Anschluss an das Konzert zeigten die Tschechen ihre Gastfreundschaft und bewirteten die Kümmersbrucker Gäste großzügig.

Alle beteiligten Gruppen gaben noch kleinere und größere Musikeinlagen. Cababana war auf dem Heimweg nicht mehr zu bremsen und sang, bis der Bus in Kümmersbruck hielt. So waren sich alle einig: Es war ein gelungener Sonntagsausflug!

Hintergrund

  • Erstes Konzert

    Beim ersten gemeinsamen Konzert am ersten Advent in Kümmersbruck wirkten mit aus Kümmersbruck Cababana, Kantoren, der Männerchor mit der Liedertafel Amberg, ein von Elisabeth Harlander eigens gegründeter Kinderchor, die Kirchenband „1way“, das Vokalensemble PicChorolo, der Kirchenchor sowie als Solisten Jana Müller, Wolfgang Herrneder (Orgel) und Johanna Sarnowski.

  • Partnerschaft

    Als Gast aus Holysov sang bei dem Konzert in der Pfarrkirche der Chor „Hlas“ (deutsch: Stimme), der dann am zweiten Adventssonntag mit weiteren Ensembles in Holysov Gastgeber für ein weiteres Konzert war. Aus Kümmersbruck beteiligten sich cababana und PicChorolo. Die Partnerschaft Kümmersbruck mit der tschechischen 5000-Einwohner-Stadt Holysov besteht seit 1992.

Musiker spielen über 1000 Euro ein

Beim Adventskonzert in Kümmersbruck stellten zahlreiche Gesangsgruppen in der St.-Wolfgang-Kirche ihr Können unter Beweis.

  • Alle Chöre stimmen gemeinsam zum Schlussgesang ein. Foto: Christian Fink
  • Ein von Elisabeth Harlander eigens gegründeter Kinderchor zog mit Kerzen in der Hand ein, um das Lied „Kerzen halten wir in unseren Händen“ zu singen.
  • Die Kirchenband 1way unter Leitung von Andreas Schmeiler hatte ihren Platz bei der Osterkerze und spielte nun „Ein Licht in dir geborgen“.
  • Das Vokalensemble PicChorolo stand während des Konzertes hinter dem Altar und sang accapella „Siehe kommen wird der Herr“, Franz Hanauska sang und dirigierte.
  • Der Chor „Hlas“ zu deutsch Stimme sang „Krasna panna – Moravska Koleda“ und „Tebe poem“. Der Chorleiter ist die einzige Männerstimme.

KÜMMERSBRUCK.Beim Adventskonzert „Wachet auf“ in Kümmersbruck war die Kirche St. Wolfgang bis auf den letzten Platz besetzt. Alle beteiligten Gruppen freuten sich sehr, dass so viele Besucher zum gemeinsamen Adventskonzert der Kümmersbrucker Musikgruppen sowie des Chors Hlas aus Holysov kamen.

Ziel dieses Konzertes war es, den vielen Gruppen aus Kümmersbruck die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Konzert zu geben. So entstand ein buntes Programm vieler Stilrichtungen. Agnes Kramer übernahm die Organisation und stellte das Programm zusammen.

Am Anfang erschallte die Trompete von Jericho. „Wachet auf!“, hieß es. Heiner Breitkopf ließ die ersten Tonreihen erklingen und cababana unter Leitung von Agnes Kramer setzte zu einem Wechselgesang von Kantoren und dem Chor an. „Jesus comes, wake up and hear, Wachet auf, ruft uns die Stimme“.

Pfarrer Wolfgang Bauer erinnerte, wofür diese Worte stehen, dass man durchaus „wach“ durch die Adventszeit gehen könne und lud die Kümmersbrucker herzlich zu diesem musikalischen Nachmittag ein.

Der Männerchor mit der Liedertafel Amberg sang von der Empore mit solistischen Einlagen der Chorleiterin Jana Müller. „Maria durch ein Dornbusch“ ging, war eines ihrer Lieder. Die Moderatoren Martin Meier und Markus Leitl führten in deutscher und tschechischer Sprache durchs Programm.

Ein von Elisabeth Harlander eigens gegründeter Kinderchor zog mit Kerzen in der Hand ein und sang das Lied „Kerzen halten wir in unseren Händen“. Die Kirchenband „1way“ unter Leitung von Andreas Schmeiler spielte „Ein Licht in dir geborgen“. Das Vokalensemble PicChorolo stand hinter dem Altar und sang accapella unter der Leitung von Franz Hanauska „Siehe, kommen wird der Herr“

Der Chor „Hlas“ zu deutsch „Simme“ sang mit nur einer einzigen Männerstimme – der des Chorleiters – „Krasna panna – Moravska Koleda“ und „Tebe poem“. Jana Müller solierte mit der Arie des Engels aus der Oper „St. Wenzel“. Danach spielte Wolfgang Herrneder das Orgelsolo „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ von J.S. Bach. Johanna Sarnowski sang „Mariä Wiegenlied“ von Max Reger. Der Kirchenchor unter Leitung von Susanna Müssig-Wilcek sang vor dem Altar „Stimmt Hosanna an“.

Während des Konzertes blieben die verschiedenen Gruppen an ihren Plätzen und sangen immer wieder ein Lied. So kam es, dass die Musik von überall her ertönte und die Zuhörer stilvoll in die Adventszeit führte.

Ganz zum Schluss trafen sich alle Gruppen im Altarraum mit dem Männerchor von der Empore und sangen zusammen mit dem Publikum das Lied „Wachet auf“. Bei dem Konzert kamen mehr als 1000 Euro für die Kindertagesstätte zusammen – das Publikum spendete eifrig.

Am 4. Dezember fahren die Chöre cababana und PicChorolo nach Holysov, um am dortigen Adventskonzert teilzunehmen. Ein gemeinsames Lied ist auch schon gefunden. „Tebe poem“ können alle beteiligten Gruppen und werden es gemeinsam singen.

Über hundert Stimmen erklingen

MZ. 15.11.2016

Konzert: Chöre aus Kümmersbruck  und ein Chor aus Holysov geben ein Konzert für einen guten Zweck.
Kümmersbruck.Große Freude herrscht in Kümmersbruck darüber, dass erstmals ein Chor aus der Partnerstadt kommt. HLAS zu deutsch „Stimme“. Der Chor wird sich am gemeinsamen Adventskonzert am 27.November um 17 Uhr in der Kirche St. Wolfgang beteiligen. Eine Woche später fahren cababana und PicChorolo zum Gegenbesuch nach Holysov.
Alleine 105 Mitwirkende lassen einen interessanten Abend erwarten. Aus Kümmersbruck  sind an dem Adventskonzert beteiligt das Ensemble cababana mit Kantoren, PicChorolo, Männerchor Haselmühl mit Liedertafel Amberg, Kirchenchor Kümmersbruck, 1 way, ein eigens gegründeter Kinderchor sowie die Solisten Johanna Sarnowski, Jana Müller beide Gesang und Wolfgang Herrneder Orgel.
Die vers. Gruppen werden auch an vers. Plätzen in der Kirche singen, so wird sich die Musik über das ganze Kirchenschiff verteilen. Agnes Kramer organisiert dieses Konzert und sagt. „Jedes Konzert muss eine kleine Überraschung parat haben!“ Es wird verschiedenen Sprachen gesungen und gesprochen, so dass die Konzertbesucher den Wohlklang der tschechischen Sprache erfahren können.
Das Konzert mit dem Titel „Wachet auf!“ ist ein Benefizkonzert zu gunsten der KiTa St. Raphael. Dringend benötigt wird ein Klettergerüst, weil das alte abgebaut werden musste, da es morsch war. Also je höher der Spendenbetrag wird, den wir für die Kinder einspielen können, desto schöner kann auch dieses Gerüst werden, so Agnes Kramer.

Spaß mit afrikanischer Musik

Mitreißende Tänze, Gesang und Trommeln gab es beim Workshop in Kümmersbruck mit den Freunden vom Cachemco Chor aus Uganda.

  • Viel Freude hatten die Teilnehmer beim Workshop mit Jude und Margaret. Foto: Kramer
  • Jude, Margaret und Agnes Kramer Foto: Kramer

Kümmersbruck.Musik bringt die Menschen zusammen. Dies zeigt aktuell der Besuch von Jude Luwaga und Margaret Namagembe aus Uganda in der Region. Jude, studierter Kirchenmusiker aus Kampala und Lehrer für traditionelle afrikanische Musik, sowie Margaret, Leiterin einer Highschool, die afrikanische Geschichte, Musik und Tanz unterrichtet, sind die Leiter des Cachemcho Chors aus Kampala. Und zu diesem pflegt das Kümmersbrucker Ensemble „cababana“ freundschaftliche Beziehungen, die mit dem großen Himbisa-Mukama-Projekt entstanden sind.

Drei Wochen sind die beiden Freunde aus Uganda nun in Bayern. In der Mittelschule Ensdorf haben sie mit den Jugendlichen gesungen und getanzt, außerdem leiteten sie in Kümmersbruck einen Workshop mit afrikanischer Musik. Eingeladen hatte dazu Agnes Kramer von der Gruppe „cababana“.

Vormittags wurde mit großer Begeisterung getanzt und getrommelt. Margaret stellte Uganda mit Tanzschritten vor: den „Kimandwa Dance“ aus dem Westen, „Analeiyo“ aus dem Norden und „Abaakisimba“ aus Zentraluganda. Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer ihre Schritte und tanzten dann auch selbst mit. Dazu wurde getrommelt. Nach einer Mittagspause mit leckerem ugandischem Essen wurde gesungen. Der kleine Chor war stimmgewaltig und erlernte fünf neue Lieder aus Uganda, die den Raum mit schönem Wohlklang erfüllten.

Afrikanische Rhythmen rissen alle mit

29. November 2016 |  Hans Babl |   Ensdorf.de, Mittelbayerische Zeitung, Schule

Die Leiter des Cachemcho Chors aus Kampala in Uganda tanzten und sangen mit Jugendlichen der Mittelschule Ensdorf.

  • Die Kinder hatten eine Menge Spaß bei den Tänzen und Liedern, die Margaret Namagembe mit ihnen einstudierte. Foto: abl
  • Die Gäste aus Uganda begleiteten die Lieder mit Trommel und Fiedel. Foto: abl
  • Schwungvoll ging’s zu in der Mittelschule. Foto: abl

Völkerverständigung durch Musik

Jude Luwaga und Margaret Namagembe leiten den Cachemcho Chor in Kampala und haben schon große musikalische Dinge geleistet: Sie waren beteiligt am großen Himbisa-Mukama-Projekt in Regensburg im Audimax, bei dem auch Cababana mitgewirkt hat. Nach dem Projekt waren dann Musiker aus Regensburg und Amberg-Sulzbach nach Afrika gereist und haben zwei Open-Airs mit den Freunden aus Uganda in Kampala und Masaka gestaltet. Und etwas ganz Besonderes: Die beiden Chorleiter waren auch mit eingebunden in die musikalische Umrahmung des Papstbesuches im November 2015 in Kampala.

„Sie verbringen drei Wochen in Bayern“, so Agnes Kramer. „Diese Reise dient der Völkerverständigung, was durch Musik ganz gut geht.“ Nicht zu vergessen: Die Verbindungssprache ist Englisch – und dies ist für Kramer ein Grund mehr für die deutschen Schüler, sich dieser Sprache zu widmen.

Lieder aus Afrika einstudiert

Auch Jude Luwaga riss die Schüler mit. Foto: abl

Margaret Namagembe trug ein afrikanisches Märchen vor, Jude Luwage schlug dazu die Trommel und spielte auf seiner Fiedel. Das Märchen handelt von einem Mädchen, das sich nichts von seiner Mutter lernen ließ. Als sie im heiratsfähigen Alter war, starb die Mutter. Erst da merkte sie, dass sie all die Dinge, die eine afrikanische Frau können muss – den Haushalt, die Kinder und die Feldarbeit verrichten – nicht zustande brachte. Sie holte sich den Geist ihrer Mutter zu Hilfe. Dann klappte die Arbeit. Ihr Mann merkte dies aber und vertrieb beide. Diese Geschichte wurde gesungen und getanzt.

Die Gäste aus Uganda

  • Jude Luwaga

    Jude Luwaga ist studierter Kirchenmusiker, hat einen zweijährigen Sohn und wohnt in Kampala. Er ist Lehrer für traditionelle afrikanische Musik im Seminar in Masaka und leitet mehrere Chöre – einer davon ist der Cachemcho Chor in Kampala.

  • Margaret Namagembe

    Margaret Namagembe ist Leiterin einer Highschool und wohnt mit zwei Söhnen und einer Tochter außerhalb von Kampala. 35 Kilometer muss sie mit dem Bus zur Schule fahren. Sie unterrichtet afrikanische Geschichte, Musik und Tanz.

Einstudiert haben die beiden „Njabala, njabala, njabala – Tolinzanza Muko Njabala“, unterstützt von Vroni Stängl aus Regensburg als Dolmetscherin. Den Mädchen und Buben machten die temperamentvollen Tänze unter vollem Körpereinsatz sichtlich Spaß.

Abwechselnd trugen die Schüler wiederum deutsche bzw. bayerische Lieder wie „Mei Huat, der hot drei Ecken“ vor, die sie im Unterricht bei Fachlehrerin Agnes Kramer gelernt hatten. Und mit den beiden Gästen aus Uganda studierten sie dann wieder ein neues Lied ein.

Schülerband stellte sich vor

Margaret Namagembe Foto: abl

Der zweite Teil beim Besuch von Jude Luwaga und Margaret Namagembe war den „Großen“ aus dem Wahlunterricht Musik der Klassen 8 und 9 gewidmet. Da die Schülerinnen und Schüler eine Band mit interessanter Besetzung – zwei Akkordeons, zwei Keyboards, ein Schlagzeug, eine Gitarre und eine Tuba – bilden und spielbegeistert sind, konnten sie schon einige Stücke vorspielen, obwohl das Schuljahr vor noch gar nicht so langer Zeit begonnen hat. Jude und Margaret spielten oder sangen dazu.

Sie zeigten auch Videoaufnahmen einer Grundschule in Uganda, die den 1. Preis bei einem Musikwettbewerb in Uganda gewonnen hat. In der ugandischen Musik wird viel mit Rhythmus musiziert, die Melodie spielt eine untergeordnete Rolle, erfuhren die Schüler von den Gästen.

An diesem Samstag, 29. Oktober, werden die beiden noch einen Workshop mit Trommeln, Tanz und Singen in Kümmersbruck halten. (abl)